Ruten - Schnur - Posen - Köder - Zubehör - Montagen



Ruten und Rutenhalter

Angelruten haben zwei Aufgaben: Sie ermöglichen weite Würfe und tragen ihrer Elastizität wegen zur sicheren Landung der Fische bei. Wenn Sie eine neue Rute kaufen möchten, lassen Sie sich im Fachhandel beraten und erwähnen dabei, für welche der im nachfolgenden noch genau geschilderten Angelmethoden Sie die Rute verwenden wollen:

Meine Empfehlung: Teleskoprute 3,50 m Länge - Wurfgewicht 30 - 60 g

Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Rutenhalter so konzipiert sind, dass Sie die Rute - leicht geneigt - mit der Spitze zur Wasseroberfläche zeigend auflegen können. Bei Wind bietet die Angelschnur wesentlich weniger Angriffsfläche und die Pose wird
nicht so schnell in Richtung Ihres Angelnachbarn getrieben.


Rollen
Beim Kauf einer Rolle sollten Sie darauf achten, dass sie genug Schnur fassen kann, da Sie später evtl. mit 0,40mm Schnur fischen. Und vergessen Sie die Pflege nicht (Ölen, reinigen, insbesondere nach "nassen Angeltagen").

Schnur
Rute, Schnur und Pose müssen aufeinander abgestimmt sein. Da Gewässer I sehr groß ist, steht die Forelle oft 50 m und mehr vom Ufer weg. Diese Entfernung müssen Sie überwinden. Deshalb sollten Sie gerade als "Anfänger" eine gute Qualitätsschnur kaufen, mit einem Mindestdurchmesser von 0,25mm !


Aus Kostengründen empfehle ich zunächst noch keine geflochtene Schnur zu kaufen (ca. 0,35 DM/m). Sollten Sie sich trotzdem für geflochtene Schnur, z.B. " Fireline "entscheiden, lassen Sie sich im Fachhandel über die Vor- und Nachteile, Qualitäten und Montagen informieren. Einige Firmen legen ihren Produkten kleine Infoheftchen bei, da bei geflochtener Schnur u.a. "spezielle Knoten" erforderlich sind.

Posen
Sehr bewährt hat sich beim Angeln von der Oberfläche die Wasserkugel, die es in verschiedenen Farben, Formen und Größen gibt. Nach meiner Erfahrung sind die ovalen Formen mit innenliegender Schnurführung zu bevorzugen. Wählen Sie die Farbe, die Sie auch bei unruhigem Wasser am besten erkennen können - wobei eine Größe von 60 mm Länge bei einem Durchmesser von 35 mm völlig ausreichend ist.


Als Grundregel gilt: Je mehr Wasser Sie in die Kugel füllen, desto weiter können Sie werfen. Im übrigen hat der Fisch beim Biss weniger Gewicht zu überwinden.

Pilotkugel
Sehr gerne schaltet man der Wasserkugel eine sogenannte runde oder ovale "Pilotkugel" (Styroporkugel, bunt)mit einem Durchmesser von ca. 15 mm vor. Die Wasserkugel läuft frei und wird - wenn überhaupt - nach ca. 1 m gestoppt, damit der
Fisch sich eventuell selbst anschlägt.

Die Schleppangelei



Das Schleppen mit Teig , Lebend- oder Kunstködern ist nicht besonders kompliziert., sollte einem darin unerfahrenen Angler aber einmal praktisch vorgeführt werden. Wenden Sie sich also an bereits "schlepperfahrene" Kollegen , die Ihnen sicher gerne weiterhelfen.


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!